Bei guten äußeren Bedingungen und gewohnt professioneller Organisation fanden im Rahmen des 27. Bad Ischler Sparkasse Katrin-Berglaufs die Oberösterreichischen Meisterschaften im Berglauf statt. Aus erfreulichem Grund – Teilnahme bei der Berglauf-WM im Montain Classic am Vortag – fehlten gleich vier Oberösterreichische Athleten: Martin Enzenberger (TGW Zehnkampf-Union, Männer), Bernadette Schuster (SK VÖEST, Frauen), Fabian Hennerbichler (TGW Zehnkampf-Union, U20), Niklas Scherb (TGW Zehnkampf-Union, U20). Trotzdem gab es eines der größten Teilnehmerfelder seit vielen Jahren und besonders auffällig war ein Rekordteilnehmerfeld bei den Frauen und mit über 40% eine Frauenquote, wie sie bei Veranstaltungen dieser Art (Berglauf auf einer sehr selektiven Strecke) überhaupt noch nie dagewesen war! Auch bemerkenswert, dass Sportler von nicht weniger als 24 Vereinen am Start waren.

Sportlich gesehen waren die Bewerbe von knappen Entscheidungen geprägt. Bei den Männern konnte Daniel Rohringer (ExcitingFit-Running Team) seinen Titel vor seinem Vereinskollegen Andreas Engelbrecht verteidigen. In einem packenden Zielduell gelang es Jürgen Aigner (LAG Genböck Haus Ried), einen Dreifachsieg der Ischler Mannschaft zu verhindern. Die Mannschaftswertung war klarerweise eine Beute des ExcitingFit-Running Teams.

Im Damenbewerb war die Konkurrenz ebenfalls näher zusammengerückt und die ersten Drei erreichten innerhalb einer Minute den Bad Ischler Hausberg. Auch hier blieben die Plätze 1 und 2 mit Anna Glack (UNION Neuhofen/Krems) und Michaela Gösweiner (vormals Mandlbauer, LG Kirchdorf) im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Die erst 20jährige Nachwuchshoffnung Amelia Muss (LCAV Jodl Packaging) war dank ihres dritten Platzes ein ganz neues Gesicht am Berglaufpodium. Gemeinsam mit der Viertplatzierten Sabine Schnölzer konnte sie sich den Mannschaftstitel für den LCAV sichern.

In den Masterskategorien wurde ebenfalls intensiv um Medaillen gekämpft. Besonders hervorzuheben sind dabei Irmi Kubicka (LG-AU Pregarten)(W60) und August Kohlbauer (LG Kirchdorf)(M50), welche mit den gezeigten Leistungen sicher auch bei den internationalen Mastersmeisterschaften ganz vorne mitmischen können.

Der Katrin-Berglauf selbst stand natürlich ganz im Zeichen des Antretens der nunmehr siebenfachen Berglaufweltmeisterin Andrea Mayr. Die Oberösterreicherin – allerdings in Diensten eines Niederösterreichischen Vereins und daher nicht bei der LM startberechtigt – demonstrierte den Teilnehmern und zahlreichen Zuschauern Berglaufsport vom Feinsten. 35:45 Minuten für die 600 Meter flach vom Kaiserjagdstandbild zur Katrin Talstation, gefolgt von fast 1000 Höhenmetern zur Bergstation sind für staunende Beobachter kaum zu glauben und an diesem Tag auch für alle Männer zu schnell gewesen. Somit ist ihr das seltene Kunststück eines weiblichen Gesamtsieges geglückt!

Die reibungslose Organisation, die tolle Stimmung und die guten Leistungen werden hoffentlich auch vom ÖLV honoriert und die Bewerbung für die Staatsmeisterschaft 2024 (anlässlich des Europäischen Kulturhauptstadtjahres) findet eine Zustimmung.

Bilder: Katrinberglauf

Text: Rudi Reitberger

Autor

Comments are closed